04.08.2020, 13:10 Uhr

100 Einsatzkräfte beteiligte Dramatische Rauchsäule über München – stillgelegte Gehörlosenschule in Brand

 Foto: Berufsfeuerwehr München Foto: Berufsfeuerwehr München

Am frühen Montagabend, 3. August, hat die Münchner Feuerwehr mit einem Großaufgebot einen ausgedehnten Brand in einer stillgelegten Gehörlosenschule bekämpft. Mehrere Anwohner im Bereich Sendling-Westpark und darüber hinaus meldeten eine massive schwarze Rauchsäule über dem Gebäudekomplex.

München. Die von der Integrierten Leitstelle München alarmierten Kräfte wurden auf der Anfahrt schon informiert, dass es sich um ein leerstehendes Gebäude handle und Flammen meterhoch zu sehen seien. Deshalb wurde die Anzahl der Einsatzkräfte bereits während der Anfahrt erhöht und Fahrzeuge und Personal von mehreren Feuerwachen herangezogen. Sobald sie an der früheren Schule angekommen waren, wurde ein massiver Löschangriff mit mehreren Trupps unter Pressluftatmer mit Strahlrohr eingeleitet.

Um den Großbrand unter Kontrolle zu bringen, wurde von verschiedenen Seiten des Gebäudes gelöscht. Zwei Drehleitern mit Wenderohr unterstützten die Kollegen von oben. Zusätzlich erschwerte starker Regen die Löscharbeiten. Nachdem das Feuer sichtbar erloschen war, begannen die langwierigen Nachlöscharbeiten, bei denen sichergestellt wird, dass kein Brandherd unentdeckt bleibt. Diese dauerten bis in die späten Nachtstunden an. Zwei Großraumrettungswagen wurden nachgefordert, um die völlig verschmutzten und durchnässten Kollegen nach Ablegen ihrer Schutzkleidung einen trockenen Platz zu bieten. Am Einsatz waren circa 100 Einsatzkräfte beteiligt. Glücklicherweise kamen keine Personen zu Schaden.

Aufgrund der starken Rauchentwicklung wurden die umliegenden Anwohner darauf hingewiesen, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Zur Schadenshöhe kann vonseiten der Feuerwehr keine Angabe gemacht werden. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Für mehrere Stunden kam es im näheren Umkreis der Einsatzstelle zu Teilsperrungen und Verkehrseinschränkungen.


0 Kommentare