15.10.2019, 10:37 Uhr

Bundespolizei Schwitzen und pauken für den Traumjob


Einstellungsoffensive auf Rekordniveau - bis zu 4000 Neueinstellungen im Jahr 2020.

DEGGENDORF Seit Anfang September absolvieren 131 Polizeimeisteranwärter unter der Leitung von Polizeihauptkommissar Carsten Berkey ihre Fachausbildung im Standort der Bundespolizeiabteilung Deggendorf (BPOLABT DEG). Die Auszubildenden im Alter von 17 bis 32 Jahren werden in sechs Lehrgruppen im Rahmen des 2. Dienstjahres unterrichtet und praktisch ausgebildet. Neben Bayern stammen sie aus dem Saarland, Baden-Württemberg, Niedersachsen, Thüringen, Hessen, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz. Ein Anwärter muss gar 800 Kilometer (Zetel bei Wilhelmshaven) zu seinem Ausbildungsstandort Deggendorf zurücklegen. Ein Azubi aus Belgien hat einen Reiseweg von immerhin 650 Kilometer.

„Wir brauchen gut ausgebildete Polizistinnen und Polizisten“, so der Abteilungsführer, PD Mario Konjević, der als Hausherr die neuen Gäste im Standort Deggendorf herzlich willkommen hieß. Er forderte dazu auf, die Herausforderung der Ausbildung anzunehmen und diese mit guten Leistungen abzuschließen. PD Konjević riet, die Praktika dafür zu nutzen, die Bundespolizei bestmöglich kennenzulernen und eine der vielzähligen Aufgaben für sich zu gewinnen. „Polizisten müssen ihre Maßnahmen nicht nur rechtlich und taktisch durchführen können, sie müssen dazu auch körperlich in der Lage sein“, so der Abteilungsführer.

Im 2. Dienstjahr werden die angehenden Bundespolizisten die Inhalte der Grundausbildung vertiefen und Neues hinzulernen. Dafür wälzen sie im Lehrsaal in diversen Rechtsfächern Gesetzestexte. Neben Psychologie und Englisch stehen unter anderem Einsatztaktik und Kriminalistik auf dem Dienstplan. Dieses Wissen wird in den Praktika an den Flughäfen, auf Bahnhöfen und an den Grenzen sowie im Verbandspraktikum in der Realität umgesetzt.

Bereits in den ersten Wochen sind in unterschiedlichen Bereichen praxisnahe Inhalte vermittelt worden. Im Rahmen des Polizeitrainings trainierten sie das „Verbringen“ von Personen aus unterschiedlichen Fahrzeugen oder aus einem Zugabteil. Erschwerend kam hinzu, dass das polizeiliche Gegenüber Widerstand leistete. Das sind Situationen, die auf die Frauen und Männer in realen Einsätzen durchaus zukommen können. Schießen am Schießstand oder in der Raumschießanlage gehört ebenso zum Ausbildungsalltag wie das Einsatztraining auf der „Matte“. Erfahrene Polizeitrainer vermitteln unter anderem unterschiedliche Verteidigungsmöglichkeiten aus dem Boxbereich, die Messerabwehr in den verschiedenen Distanzen, Bodentechniken und die Fesselung.

Zwei Lehrklassen befinden sich derzeit bereits an diversen Flughäfen bundesweit im Praktikum. Eine Lehrklasse absolviert das sogenannte Verbandspraktikum in der BPOLABT DEG. Hier lernen die jungen Polizisten das bereitschaftspolizeiliche Spektrum kennen. Sie wurden in die Einsatzhundertschaften eingegliedert und befinden sich bereits im Migrationseinsatz an der deutsch-österreichischen Grenze im Bereich Passau. Auch bei möglichen geschlossenen Einsätzen, etwa bei Demonstrationen oder Fußballspielen, werden sie im Rahmen dieses Praktikumsabschnittes ihren Mann oder ihre Frau stehen müssen.

Die BPOLABT DEG ist mit ihren drei Einsatzhunderschaften, einer Technischen Einsatzhundertschaft und einer Unterstützungseinheit ein starker Standort der Bundesbereitschaftspolizei. Die Gesamtpersonalstärke beläuft sich derzeit auf rund 550 Mitarbeiter. Neben den bereits zur Routine gewordenen Migrations- und Fußballeinsätzen stehen die Deggendorfer auch bei sogenannten „Lebensbedrohlichen Einsatzlagen“, wie etwa kürzlich der Anschlag in Halle, parat. Eine Einsatzhundertschaft hatte bereits den Marschbefehl in Richtung Sachsen-Anhalt, um dort Aufträge zu übernehmen. Auch der Abteilungsstab hatte die Einsatzbereitschaft hergestellt. Nach der Festnahme des Täters und Entspannung der Einsatzlage, wurde der Einsatzbefehl in den Abendstunden aufgehoben.

Die Nachwuchswerbung sowie die qualifizierte Ausbildung liegt der BPOLABT DEG sehr am Herzen. Im April 2020 werden voraussichtlich zwischen 40 und 50 ausgebildete Polizeimeister in Deggendorf erwartet. Auch im kommenden Jahr wird die Einstellungsoffensive fortgeführt. Die Einstellungszahlen mit bis zu 4000 Anwärtern im Polizeivollzugsdienst bei der Bundespolizei bewegen sich auf Rekordniveau.

Wer mehr über die Ausbildung bei der Bundespolizei erfahren möchte, findet auf der Internetseite www.komm-zur-bundespolizei.de weiterführende Informationen. Interessenten für das Ausbildungsjahr 2020 können sich zudem durch die Einstellungsberatung Deggendorf unter der Rufnummer 0991/207 5432 oder -5433 beraten lassen.


0 Kommentare