12.12.2019, 12:52 Uhr

„Reisen für Alle“ Auf dem Weg zu einer barrierearmen Urlaubsregion – Landrat besucht zertifizierte Betriebe

2007 erhielt die Befreiungshalle einen behindertengerechten Aufzug. Dies war eine schwierige Aufgabe, da denkmalpflegerische und naturschutzfachliche Aspekte berücksichtigt werden mussten. (Foto: Michaela Heelemann)2007 erhielt die Befreiungshalle einen behindertengerechten Aufzug. Dies war eine schwierige Aufgabe, da denkmalpflegerische und naturschutzfachliche Aspekte berücksichtigt werden mussten. (Foto: Michaela Heelemann)

Landrat Martin Neumeyer besuchte gemeinsam mit Vertretern der Behindertenverbände und Betroffenen Betriebe im Landkreis, die sich besonders im Bereich des barrierefreien Tourismus engagieren. Begleitet wurde die Gruppe von Prof. Dr. Joachim Hammer, Behindertenbeauftragter des Landkreises, Heike Huber von der Koordinationsstelle Inklusion sowie Florian Best, Geschäftsführer des Tourismusverbandes im Landkreis Kelheim e.V.

KELHEIM „Für eine Urlaubsregion ist es wichtig, dass die gesamte touristische Servicekette, von der Information bis hin zum Erlebnis- und Übernachtungsangebot, möglichst barrierearm ist. Für die Besuchsrunde haben wir deshalb eine Mischung aus Beherbergung, Gastronomie, Sehenswürdigkeit und Informationsangebot ausgewählt“, erläutert Florian Best.

Die Besuchsrunde begann an der Befreiungshalle in Kelheim. In Riedenburg wurden gleich mehrere Stationen besucht: die Tourist-Information, das Gasthaus und Hotel Schwan, die Fasslwirtschaft sowie das Kristallmuseum. In Rohr besichtigte die Gruppe Hotel und Gasthof Sixt. Ende der Besuchsrunde war auf dem Hopfenerlebnishof Stiglmaier in Attenhofen. Die ausgewählten Betriebe wurden im Rahmen der Pilotdestination „Reisen für Alle“ im Laufe des Jahres mit dem deutschlandweit einheitlichen Zertifizierungssystem für barrierefreies Reisen zertifiziert.

„Es freut mich, dass bereits eine Vielzahl an Betrieben mit viel Engagement an mehr Barrierefreiheit vor Ort arbeitet und sich zertifizieren ließ. Der Tourismusverband im Landkreis Kelheim steht hier den Betrieben beratend zur Seite und bündelt die Angebote zum Beispiel in der gemeinsam mit dem Regionalmanagement entstandenen Broschüre ‚Erleben und Genießen im Landkreis Kelheim‘“, so Landrat Martin Neumeyer.

Seit vielen Jahren wird das Thema barrierefreie Freizeit- und Urlaubsangebote mittels verschiedenster Förderprojekte vorangetrieben. „Es liegt sicherlich noch viel Arbeit vor uns und so manches muss noch optimiert werden, aber wir lernen täglich dazu. Der gegenseitige Austausch, wie an diesem Besuchstag, ist für uns eine wertvolle Unterstützung“, betont Florian Best.


0 Kommentare