22.10.2019, 17:41 Uhr

Landrat begrüßt internationale Gäste Ein herzliches Willkommen in Erding

(Foto: Landratsamt)(Foto: Landratsamt)

Kick-Off für Erasmus-Projekt der FOS/BOS

ERDING In Vertretung von Landrat Martin Bayerstorfer begrüßte am heutigen Dienstag Nadia Fusarri, Stellvertreterin des Landrats im Amt, Gäste aus vier Nationen im Landratsamt. Anlass war der Start eines neuen Erasmus-Projektes an der FOS/BOS Erding. Dabei handelt es sich um ein zweijähriges, von der Europäischen Union über Erasmus+ gefördertes Projekt, das ab jetzt durchgeführt wird und bis zum Jahr 2021 läuft. Beteiligt sind neben der FOS/BOS Erding auch Schulen aus Estland, Finnland, Spanien und Italien.

Auf der Seite der beruflichen Oberschule werden 24 Schülerinnen und Schüler aus den Kreisen Erding und Ebersberg, in erster Linie aus dem im September 2019 mit 2,5 Klassen (knapp 70 Schülerinnen und Schüler) erfolgreich gestarteten, neuen Zweig „Internationale Wirtschaft“ sowie neun Lehrkräfte an dem Projekt beteiligt sein. Ziel ist es dabei für die Schülerinnen und Schüler, eine nationale (fiktive) AG in einer vorgegebenen Branche (inkl. Businessplan, Marketingkonzept etc.) zu gründen. Auf ihrer Reise in ein Partnerland werden die Gruppen neu gebildet (nur ein Schüler pro Land), und die Schüler machen aus ihrer AG eine Societas Europaea (SE) unter Beachtung der internationalen Richtlinien und Gesetze. Diese präsentieren sie dann einer Jury.

Landrat Martin Bayerstorfer bedankt sich bei den Organisatoren und begrüßt das neue Projekt als große Chance für die Jugendlichen: „Im Landkreis Erding gibt es eine große Zahl an internationalen Unternehmen aus verschiedenen Wirtschaftszweigen. Wir benötigen gut ausgebildete Fachkräfte, um unseren Status als hervorragender Unternehmensstandort halten und weiterentwickeln zu können. Daher ist es auch für die Experten von morgen besonders wichtig, bereits während der Schul- und Ausbildungszeit entsprechende Erfahrungen sammeln zu können.“

Schulleiter Jens Baumgärtel betont: „Mit der neuen Ausbildungsrichtung Internationale Wirtschaft, zusammen mit dem aktuellen Erasmus-Projekt, wird eine passgenaue Antwort auf die in international tätigen Unternehmen geforderten Kompetenzen gegeben. Es freut mich daher sehr, dass die Einrichtung der neuen Ausbildungsrichtung von Beginn an die volle Unterstützung des Landrats erfahren hat und diese sowohl von den Jugendlichen als auch den Betrieben so gut angenommen wird.“