12.12.2019, 16:48 Uhr

New York (AFP) Southwest Airlines erhält von Boeing Entschädigung für 737 MAX

Flugzeuge vom Typ Boeing 737 MAX von Southwest Airlines. Quelle: GETTY IMAGES NORTH AMERICA/AFP/Archiv/MARIO TAMA (Foto: GETTY IMAGES NORTH AMERICA/AFP/Archiv/MARIO TAMA)Flugzeuge vom Typ Boeing 737 MAX von Southwest Airlines. Quelle: GETTY IMAGES NORTH AMERICA/AFP/Archiv/MARIO TAMA (Foto: GETTY IMAGES NORTH AMERICA/AFP/Archiv/MARIO TAMA)

US-Fluggesellschaft ist größter Abnehmer der Maschine

Die US-Fluggesellschaft Southwest Airlines erhält vom Boeing-Konzern finanzielle Entschädigungen wegen des weltweiten Flugverbots für Maschinen vom Typ 737 MAX. Eine entsprechende Vereinbarung mit dem US-Flugzeugbauer gab Southwest Airlines am Donnerstag bekannt, ohne die Höhe der Entschädigung zu nennen. Der größte Abnehmer der Boeing 737 MAX erklärte aber, 125 Millionen Dollar an seine Mitarbeiter weitergeben zu wollen.

Die Gespräche mit Boeing über Entschädigungen würden fortgesetzt, erklärte Southwest Airlines weiter. Die Fluggesellschaft erwartet, dass die Entschädigungen fast vollständig über Preissenkungen bei laufenden und künftigen Bestellungen bei Boeing erfolgen.

Für die Boeing 737 MAX gilt seit März ein weltweites Flugverbot, nachdem bei zwei Abstürzen von Maschinen dieses Typs insgesamt 346 Menschen ums Leben gekommen waren. Fluggesellschaften mussten deswegen tausende Flüge streichen und auf andere Maschinen zurückgreifen. Sie verlangen vom Flugzeugbauer deswegen Entschädigungen. Boeing stellte im Juli 5,6 Milliarden Dollar (knapp 5,1 Milliarden Euro) für solche Zahlungen zurück.

Southwest Airlines hatte zum Zeitpunkt der Verhängung der Flugverbote 34 Boeing 737 MAX in seiner Flotte. Die Fluggesellschaft plant derzeit bis zum 6. März ohne Maschinen dieses Typs.

Boeing hatte zuletzt gehofft, noch in diesem Jahr eine Wiederzulassung für die Maschinen zu bekommen. Die US-Flugaufsichtsbehörde FAA erklärte aber am Mittwoch, das Flugverbot werde in diesem Jahr nicht mehr aufgehoben. Der Prozess einer Wiederzulassung werde sich ins Jahr 2020 ziehen.


0 Kommentare